Dosenfischer Konzert Hamburg 02.10.2014

Die Vorfreude war groß. Wieder ein Dosenfischer Konzert in der Nähe, klasse. Diesmal gab es auch wirklich viel Neues.

  • eine Vorband Canyon Serenade.
  • mindestens 2 neue Songs
  • die Wahlbeteiligung des Publikums
  • Event vor dem Konzert
  • Unplugged Song vor dem Konzert
  • gesangliche Verstärkung beim Duett Part in “Peter und Katharina” und “FTF”
  • Saxophone Unterstützung durch Abas große Tochter (ok, das gabs schon mal)
  • Antragsformulare
  • kein Band-Dress
  • Sandmann barfuß
  • Sandmann Solo (über Fische)
  • Hintergrundgedudel vor dem Auftritt aus Podcasts zusammengeschnitten
  • Abas neue elektronische Soundeinlagen
  • Sandmanns eigener Nicht-Geocaching Song über Fische
  • Keine Pause
  • Seifenblasenpistolen bei “Peter und Katharina”
  • Dimi-Lightshow bei “Nachtcacher”

Hätte jetzt eigentlich nur noch gefehlt:

  • Pyro-show
  • echte Elfen
  • Rap Song
  • auf die Bühne geworfene BHs
  • Stage diving

 

Wahrscheinlich gibt es bald Videomaterial zu bestaunen, zumindest habe ich Kameras gesichtet. Einen minimalen klanglichen Eindruck des lustigen Treibens kann man hier runterladen. Dazu muss man allerdings den Haupteil des Bandnamens parat halten und sich an Jim Knopf und die rote 13 erinnern. Aber ihr seid ja alle Geocacher, da ist das ja keine Hürde ;-)

Audio Mitschnitt Dosenfischerkonzert ab ca. “Conan der Barbar” (ersten 20 min sind nicht drauf)

Insgesamt war es das gelungenste Konzert der Dosenfischer, dass ich bisher besucht habe. Bereits am Anfang des Auftritts überraschten die Dosenfischer durch einen neuen Song. Ich nenne ihn mal “Mitte der Gesellschaft”.  Rein musikalisch prima gemacht und textlich recht gesellschaftskritisch. Ein bisschen Missmut über die Entwicklung des Geocachings zum Massenhobby war wohl dabei.

War es das eine Mal der Herr Stottco, der ein Solo aufs Parkett legte, so war es diesmal der Herr Sandmann. Er überraschte die Zuhörer mit einem Plädoyer für einen besseren Umgang mit Fischen. Das hatte auch gar nichts mehr mit Geocaching zu tun, das hat aber, glaube ich, kaum einer gemerkt.

Auch die Vorband war echt ein Hörgenuss, die Version des George Michael Songs Faith hat echtes Hit-Potential.

Die Klassiker der Dosenfischer durften natürlich auch nicht fehlen, dabei konnte das Publikum so richtig zeigen, wie textsicher es ist. Ein paar musikalische Experimente mittels Elektronik Sounds von Aba oder Gesangsvariationen von Herrn Sandmann ließen aber auch die Klassiker in einem neuen Licht erstrahlen.

 

 

Kommentare nicht mehr möglich.